Unternehmen im steten Wandel.
Vorsorge und Nachfolgeplanung für Unternehmer:innen

Inhalt

Unsere Leistungen
im Bereich Gesellschaftsrecht

GmbH, Vorratsgesellschaften, Online-Gründung, UG

Nicht nur bei der Gründung eines Unternehmens, sondern insbesondere auch bei dessen Führung stellen sich eine Vielzahl rechtlicher Fragen z.B. hinsichtlich

  • Änderungen des Gesellschaftsvertrages (Satzungsänderung),
  • Kapitalmaßnahmen
  • Umwandlungsvorgängen (Verschmelzungen, Spaltungen, Formwechsel, Ausgliederungen)
  • Wechsel im Gesellschafterbestand insbesondere im Zusammenhang mit der Nachfolgeplanung.

In vielen dieser gesellschaftsrechtlichen Angelegenheiten ist die Begleitung (auch) durch einen Notar gesetzlich zwingend vorgesehen und sei es, dass eine Handelsregisteranmeldung erforderlich wird.

Neben diesen klar gesellschaftsrechtlichen Themen sollten Unternehmer:innen jedoch auch über eine Vorsorge für Scheidung, Krankheit und Tod oder schlichte örtliche Abwesenheit nachdenken. Eheverträge, Testamente und Erb- und Pflichtteilsverträge können wie auch Vollmachten, insbesondere Stimmrechts- und Registervollmachten dazu beitragen, dass eine persönliche Krise nicht auch zu einer Krise des Unternehmens wird.

Themenseiten: GmbH-Gründung und Erwerb einer Vorratsgesellschaft

Veränderungen bei Unternehmen

Kapitalmaßnahmen – Veränderungen im Gesellschafterbestand – Umwandlung.

Jedes aktive Unternehmen ist beständig im Wandel. Nicht nur steuerliche Aspekte erfordern es, die Strukturen und Beteiligungen sowie die Ausstattung mit Kapital dem gewandelten Bedarf anzupassen, damit das Unternehmen handlungs- und zukunftsfähig bleibt.

Änderungen im bestehenden Unternehmen betreffen oftmals:

  • Wechsel in der Geschäftsführung und Erteilung von Prokura
  • Verkauf von Geschäftsanteilen
  • Verkauf des gesamten Unternehmens
  • Umwandlung durch Verschmelzung oder Aufspaltung zweier Gesellschaften
  • Rechtsformwechsel
  • Kapitalerhöhung oder -herabsetzung
  • Liquidation

Bei allen Struktur- und Satzungsänderungen, Kapitalmaßnahmen und Umwandlungsvorgängen gibt es verschiedene rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten. Im Zusammenspiel mit Ihnen und Ihrem Steuerberater kümmern wir uns um notwendige Anpassungen Ihrer Gesellschaftsverträge sowie die Gestaltung der sonstigen Verträge.

Vorsorge und Nachfolge

Vollmacht – Übergabevetrag – Testament – Pflichtteilsverzicht

Vorsorge ist Pflicht für jede Unternehmerpersönlichkeit

Als Unternehmer:in sollten Sie die Antwort auf folgende Fragen kennen:

Was passiert, wenn ein Gesellschafter aufgrund Alters, Krankheit oder Tod ausscheidet?

Wer soll, wer darf auf keinen Fall nachrücken?

Wie werden ausscheidende Gesellschafter oder ihre Erben versorgt, verbleibende Gesellschafter abgesichert?

Was geschieht bei Insolvenz, Scheidung sowie einem Krankheits- oder sogar Todesfall?

Der Verantwortung gerecht werden

Als Unternehmer:in tragen Sie Verantwortung nicht nur für den wirtschaftlichen Erfolg, sondern auch für eine angemessene Störfallvorsorge, also insbesondere für Krankheit und Tod. Nicht nur können Führungslosigkeit und eine ungeklärte Nachfolge den Bestand Ihres Unternehmens gefährden, im Zweifel wirkt sich eine mangelnde Vorsorge nachteilig auf die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens aus. Es lohnt sich deshalb, die Unternehmensnachfolge frühzeitig zu planen. Mit durchdachten Regelungen können Sie für viele Eventualitäten vorsorgen und auch steuerliche Vorteile ausschöpfen, wie z. B. durch lebzeitige Übertragung.

So können Sie vorsorgen durch

  • individuelle notarielle General- und Vorsorgevollmachten. Ist eine Stellvertretung nach Gesellschaftsvertrag nicht zulässig, ist auch der Gesellschaftsvertrag anzupassen.
  • Nachfolgeklausel im Gesellschaftsvertrag.
  • Übertragung des Unternehmens oder von Gesellschaftsanteilen durch Schenkung, vorweggenommene Erbfolge oder Verkauf.
  • Passende erb- und ehegüterrechtliche Regelungen durch Testament, Erbvertrag und Ehevertrag sowie Pflichtteilsverzicht.

Regelungen zur Unternehmensnachfolge unterliegen dem Gesellschafts-, Erb- und Familienrecht. Bei der Ausarbeitung der für Sie optimalen Gestaltung stimmen wir uns mit Ihrem Steuerberater ab bzw. setzen das steuerliche Konzept Ihres Steuerberaters zivilrechtlich um.

Nachfolgeklauseln können ein gültiges Testament wirtschaftlich aushebeln. Bringen Sie deshalb ein vorhandenes Testament, den Erb- oder Ehevertrag zu der Vorbesprechung bitte mit, damit wir gemeinsam mit Ihnen die für Sie beste Lösung ausarbeiten kann.